Über 25 Jahre Erfahrung als spezialisierter Rechtsanwalt

Button

Trading-Betrug: Anwalt hilft

So nimmt das falsche Investment-Spiel ein Ende

Button

Hilfe bei Trading-Betrug

Haben Sie in Krypto- oder Online-Trading investiert und glauben, Opfer eines Betruges geworden zu sein?

Wenn ja, sind Sie nicht allein. Immer mehr Menschen investieren in den aufstrebenden Markt des Krypto- und Online-Tradings und leider nutzen Betrüger dies aus.

In diesem Artikel werde ich besprechen, was Sie als Opfer eines Betruges tun können und wie Sie einen guten Anwalt für Trading-Betrug finden.

Jetzt Anwalt für Trading-Betrug kontaktieren

Fachanwalt

Als Fachanwalt mit Spezialisierung auf IT-Recht biete ich Unterstützung im Falle eines Trading-Betrugs an. Mit rechtlichen und technischen Maßnahmen verfolge ich die Verantwortlichen und versuche, Ihr Geld zurückzugewinnen.

Schwarze Liste

Auf Broker-zahlt-nicht.de habe ich für Sie Informationen und Berichte von Betroffenen gesammelt, die Verdachtsfälle und Hinweise auf betrügerische Trading-Plattformen und Scammer enthalten.

Ersteinschätzung

Bevor Sie mich als Anwalt bei einem Trading-Betrug beauftragen, biete ich Ihnen eine Ersteinschätzung zu Ihrem spezifischen Fall des Trading-Betrugs sowie den Erfolgsaussichten an.

Trading Betrug: Anwalt hilft

Ich unterstütze Sie als Anwalt für Trading-Betrug bei unseriösen Trading-Plattformen und Scam-Websites.

Was ist Trading-Betrug?

Bevor wir besprechen, was Sie als Opfer eines Betruges tun können, ist es wichtig, zu verstehen, was Trading-Betrug ist.

Trading-Betrug tritt auf, wenn eine Plattform oder Person falsche oder irreführende Informationen verwendet, um Investoren zu täuschen und sie dazu zu bringen, in ein betrügerisches Geschäft oder in ein betrügerisches Trading-Verfahren zu investieren.

Ein wichtiger Faktor bei vielen Fällen von Krypto-Trading-Betrug ist eine gefälschte Handelsplattform. Diese Plattformen werden häufig über direkte Kontaktaufnahme oder Werbemaßnahmen im Internet beworben, um potenzielle Opfer anzulocken.

Die Betrüger nutzen gezielte Techniken, um die Plattform auf den ersten Blick echt und seriös aussehen zu lassen.

In der Regel wird diese professionell gestaltet, sodass sie bei Ihnen Interesse weckt und Vertrauen gewinnt.

Wie ist der Ablauf einer Betrugsmasche?

Die Betrugsmasche verläuft in den meisten Fällen durch die Erstellung eines Nutzerkontos auf der Plattform. Dort ist es möglich, sich anzumelden und erste Einzahlungen zu tätigen. Sobald das Konto erstellt ist, wird dem Nutzer eine Seite angezeigt, auf der fälschlicherweise diverse Trading-Positionen für eine Investition gezeigt werden.

Es werden Gewinne ausgewiesen, um Ihr Vertrauen weiter zu steigern. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um eine betrügerische Software, die sämtliche Daten und angezeigten Gewinne verfälscht. Sie haben somit keinen Zugriff auf tatsächliche Handelsaktivitäten oder auf Ihr investiertes Geld.

Hinter den Kulissen werden all Ihre Einzahlungen unmittelbar auf Krypto-Wallets oder ausländische Bankkonten überwiesen, die wiederum von den Betrügern verwaltet werden. Die Betrüger nutzen verschiedene Taktiken, um die Spuren ihrer Aktivitäten zu verwischen und im Netz unerkannt zu bleiben. Häufig verwenden diese gefälschte Adressen, Briefkastenfirmen und neue Identitäten, um später in der breiten Masse des Darknets zu verschwinden.

Was können Sie als Opfer eines Trading-Betrugs tun?

Um sich vor dieser Art Betrug zu schützen, sollten Sie stets vorsichtig sein, auf unbekannten Handelsplattformen unterwegs zu sein. Es ist wichtig, sich gründlich über die Plattform und den zugehörigen Broker zu informieren, bevor Sie Einzahlungen auf der Seite tätigen.

Als Anleger sollten Sie sicherstellen, dass seriöse Handelsplattformen und Broker von vertrauenswürdigen und regulierten Stellen zertifiziert werden. Für Sie bedeutet das, zuerst in einen Blick in das Impressum zu werfen und die Standortdaten des Unternehmens zu verfolgen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese ihren Sitz in einem anderen Land haben, eine Briefkastenfirma darf es dennoch nicht sein. Zu Ihrem Schutz setzen Sie vorrangig auf regulierte Broker. Zwar sind nicht regulierte, nicht zugleich als illegal anzusehen. Dennoch können Sie bei einem regulierten Unternehmen sichergehen, dass dieses unter der Aufsicht der Finanzmarktbehörde steht und einheitliche Regelungen einhalten muss.

Weitere Schritte, die Sie unternehmen können

1) Sammeln Sie Beweise

Sammeln Sie alle Unterlagen, E-Mails, Screenshots und alles andere, was Ihnen helfen kann, Ihren Fall zu beweisen.

2) Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Anwalt auf

Ihr Anwalt für Trading-Betrug kann Ihnen helfen, Ihren Fall zu bewerten und rechtliche Schritte einzuleiten.

3) Informieren Sie die zuständigen Behörden

Melden Sie den Betrug bei den zuständigen Behörden. Dies könnte die Polizei, die Finanzaufsichtsbehörde oder andere Organisationen umfassen.

3) Stellen Sie sicher, dass Sie keine weiteren Zahlungen leisten

Stoppen Sie jegliche Zahlungen an den betrügerischen Broker oder die Trading-Plattform. Dies schützt Sie, zusätzlichen finanziellen Schaden zu erleiden. Selbst wenn Sie dazu aufgefordert werden, sollten Sie keine weiteren Einzahlungen mehr tätigen. Eine Erpressung kommt nur in den seltensten Fällen vor. Im Regelfall verschwindet der Broker, damit er bei Behörden, Polizei und Finanzämtern unauffällig bleibt.

4) Überprüfen Sie Ihre Versicherung

Überprüfen Sie, ob Sie über Ihre Versicherung gegen Cyberkriminalität oder Betrug geschützt sind. Wenn ja, informieren Sie Ihre Versicherungsgesellschaft über den Betrug.

Wie können Sie einen Anwalt für Trading-Betrug finden?

Wenn Sie glauben, Opfer eines Trading-Betrugs geworden zu sein, ist es wichtig, schnell zu handeln. Der beste Schritt, den Sie unternehmen können, ist, einen erfahrenen Anwalt für Trading-Betrug zu finden. Dieser gibt Ihnen rechtlichen Rat und unterstützt Sie im Sinne des rechtlichen Rahmens.

Eine Online-Suche nach einem Trading-Anwalt sollte Ihnen eine Liste von Anwälten liefern, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben. Entscheiden Sie sich für einen Experten, der mit fundiertem Wissen punkten kann. Es ist hilfreich, einen Anwalt zu kontaktieren, der bereits erste Referenzen und Erfahrungen auf dem Gebiet mitbringen kann.

Wenden Sie sich zudem an Fachanwalt für IT-Recht, die sich auf Krypto-Betrug spezialisiert hat. Sie erhalten Erstberatungen und schildern Ihre Situation. Mit diesen Informationen ist ein Anwalt in der Lage, optimale Hilfestellung zu leisten.

Was kann ein Anwalt für Trading-Betrug für Sie tun?

Ein erfahrener Anwalt für Trading-Betrug kann Ihnen in vielerlei Hinsicht weiterhelfen. Ihr Anwalt und Fachanwalt für IT-Recht kann Sie dabei unterstützen, Ihre rechtlichen Optionen zu verstehen und Sie durch den Prozess der Rückforderung und Schadensersatzforderung führen. Er leitet erste Untersuchungen ein, um festzustellen, wer für den Betrug verantwortlich ist und welche rechtlichen Schritte Sie unternehmen können.

Mithilfe eines Anwalts setzen Sie Ihre Rückforderungen durch und erhalten Sie Schadensersatz für den finanziellen Verlust, den Sie durch den Betrug erlitten haben. Darüber hinaus sind Sie in der Lage, Strafanzeigen gegen die Betrüger zu erstellen und durch Ihren Anwalt Unterstützung in der Strafverfolgung zu erhalten.

Damit werden Trading-Plattform oder ein Broker verdächtig

Wenn Sie im Internet auf der Suche nach einer geeigneten Trading-Plattform unterwegs sind, müssen Sie sich vor Betrügern hüten. Leider sind zahlreiche verfälschte Anbieter im Netz unterwegs und von Laien kaum erkennbar. Selbst wenn die Seite für Sie noch so vertrauenswürdig erscheint, sollten Sie sich vor einer Betrugsmasche in acht nehmen.

Gewinne und andere Trading-Auswertungen werden schneller verfälscht, als Sie jetzt womöglich denken. Umso wichtiger ist es, die typischen Merkmale einer gefälschten Trading-Plattform zu kennen und zu entlarven.

Merkmale beim Trading-Betrug

Nachahmung seriöser Plattformen

Zu den auffälligsten Merkmalen einer gefälschten Trading-Plattform gehört die Nachahmung echter, seriöser Broker und Finanzwebseiten. Die Betrüger nutzen hierbei das Design bereits existierender Websites und passen diese lediglich minimal an.

Meistens ist ein IT-Experte Teil des Teams und schafft es, die Website auf einfache Weise umzustellen. Dadurch soll der Eindruck erweckt werden, dass es sich um eine vertrauenswürdige Seite handelt, die seriös ist und keine Betrugsabsichten vorweist. Auch bieten Täter mittlerweile „Crime as a Service“ an. Betrüger können sich so verschiedene Betrugsleistungen „einkaufen“.

Gefälschte Daten

Ein weiteres Merkmal sind gefälschte Kursverläufe und Trading-Charts. Diese werden auf der Plattform-Oberfläche angezeigt und sollen Ihnen die Echtheit der Seite vortäuschen.

Ihnen werden Investitionen und tatsächliche Gewinne gezeigt, die Sie auch auf anderen Plattformen finden können. Dieser Effekt wird mithilfe einer einfachen Simulation erzeugt, die im Hintergrund als Software mitläuft und Kurse sowie Chartverläufe von legalen Brokern abbildet. Gewinne sind dann ein großes „Theater“.

Keine Auszahlungen bei Gewinnmitnahmen

Wenn Sie bereits erste Einzahlungen getätigt haben und Ihre Gewinne jetzt ausschütten wollen, werden Sie vermutlich leer ausgehen. Die Verweigerung der Gewinnausschüttung bei Nachfrage ist ein weiteres verdächtiges Kriterium.

Die Betrüger haben hierfür bereits vorgesorgt und behaupten etwa, dass das Geld erst nach einer bestimmten Frist ausgezahlt werden kann oder dass eine Gebühr für die Auszahlung anfällt. In Wirklichkeit haben diese jedoch nicht die Absicht, Gewinne auszuschütten, sondern sind lediglich auf weitere Einzahlungen aus.

Drohungen

In fortgeschrittenen Stadien neigen Täter dazu, Ihnen zu drohen und einen vermeintlich gewinnbringenden Investitionszeitraum innerhalb der nächsten Minuten zu suggerieren. Dieser soll Sie als Opfer unter Druck setzen, damit sie noch mehr Geld einzahlen. Sobald Sie eine offizielle Drohung der Seite erhalten, sollten Sie nicht länger zögern und Ihren Anwalt sowie die Polizei zu kontaktieren.

Insgesamt gilt es, bei der Suche nach einer geeigneten Trading-Plattform stets vorsichtig an die Seite heranzutreten und auf typische betrügerische Merkmale einer gefälschten Trading-Plattform zu achten. Sollte man bereits Opfer eines Krypto-Trading Betrugs geworden sein, ist es ratsam, sich an einen Anwalt zu wenden, der sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat.

Gibt es weitere Trading-Betrugsmöglichkeiten?

Chargeback-Methode

Neben den bereits beschriebenen Betrugsmaschen mit gefälschten Trading-Plattformen gibt es weitere Methoden, mit denen Krypto-Investoren Opfer von Betrügern werden können. Eine dieser Methoden sind sogenannte „Chargeback-Anbieter„.

Wenn Betroffene den Betrug auf der Trading-Plattform erkennen, stoßen sie auf Anbieter, die versprechen, gegen eine Provision das verlorene Geld von den Betrügern zurückzufordern. Dies sind in der Regel leere Versprechungen. Die Opfer investieren erneut Geld und am Ende erhalten Sie keine weitere Hilfestellung.

Rip-Deals-Methode

Eine weitere Masche von Trading-Betrügern sind „Rip Deals.“ Es wird ein persönliches Treffen vereinbart und vor Ort ein Geldwechselgeschäft abgehalten.

Dadurch sollen Investoren höhere Gewinne erhalten. In manchen Fällen kommt es zur Entwendung der Schlüsselkarte für die Krypto-Wallet.

Ist das der Fall, haben Täter Zugang auf alle Vermögenswerte, die in dieser gespeichert sind.

Sie sollten sich deshalb nicht von hohen Angeboten locken lassen und Treffen im echten Leben nach Möglichkeiten vermeiden. Dies kann Ihnen hohe Verluste im Trading einbringen.

Betrug mit Kryptowährungen

Bei Rip Deals sind die Täter darauf aus, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen, indem sie vorgeben, selbst in Kryptowährungen zu investieren. Sie nutzen die Tatsache aus, dass viele Menschen auf der Suche nach lukrativen Investitionsmöglichkeiten sind und versprechen hohe Renditen. Sobald das Opfer jedoch Geld überweist oder Bargeld übergibt, verschwinden die Betrüger und das Geld ist verloren.

Um sich vor Betrugsmaschen beim Handel mit Kryptowährungen zu schützen, sollten Sie sich vorab genau über die Seriosität der Plattform informieren und bei persönlichen Treffen vorsichtig sein. Zudem sollten Sie niemals Geld überweisen, ohne zuvor die Glaubwürdigkeit des Brokers oder Anbieters überprüft zu haben.

Ihr Trading-Anwalt kennt die Tücken und Maschen der Betrüger

Ein erfahrener Anwalt und Fachanwalt für IT-Recht ist in der Lage, die typischen Trading-Maschen von Betrügern zu entlarven und frühzeitig zu erkennen. Kryptowährungsbetrug ist keine Seltenheit und wird von betrügerischen Brokern oftmals nach ein und demselben Schema durchgeführt. Im Regelfall wird ein breites Publikum über Spam-Mails, Blogs oder Social-Media angesprochen.

Fortgeschrittene Täter sind sogar gewillt, fälschliche Werbung mit Prominenten oder bekannten Persönlichkeiten zu zeigen, um das Vertrauen der Investoren noch weiter zu verstärken.

Social-Media-Kanäle

Social-Media-Kanäle wie TikTok, Instagram oder Facebook werden ebenso für den Anlagebetrug verwendet. Betrügerische Broker schaffen es in kürzester Zeit, ein persönliches Verhältnis zu potenziellen Investoren aufzubauen. Das Angebot zum Investment wird in der Regel beiläufig präsentiert.

Ihnen wird gezeigt, wie Sie mit einem Erstinvestment hohe Renditen und Gewinne erzielen können. Bei dieser Betrugsmasche geben Täter vor, selbst in die Trading-Handelsplattform zu investieren und präsentieren verfälschte Gewinne und Renditen.

Love-Romance-Scam

Eine weitere Betrugsmasche ist der sogenannte Love-Romance-Scam. Dabei wenden sich Opfer an deren Trading-Anwalt, da sie sich über Dating-Plattformen auf Investments eingelassen haben. Es handelt sich um chinesische Frauen oder Männer, die über Online-Trading-Plattformen Gelder in unterschiedliche Kryptowährungen investieren.

Betroffene kommen über die Dating-Plattform zum Austausch und landen am Ende in einer Geldfalle, die fernab von einer realen Romanze liegt. Betrüger bauen eine emotionale Bindung zum Opfer auf und gewinnen so deren Vertrauen. Als Beweis für deren Beziehung bezahlen diese für die Investoren ein und versuchen damit eine langfristige Beziehung aufzubauen. Auszahlungen wird der Investor auch hier nicht erwarten können.

Gerade bei Investitionen über Dating-Plattformen sollten Sie skeptisch bleiben. Es ist ratsam, sich ausschließlich auf seriösen Plattformen mit vertrauenswürdigen Brokern aufzuhalten. Ein Gewinnversprechen hat auf einer Dating-Plattform oder Social-Media nichts zu suchen. Dessen sollten Sie sich stets bewusst sein und im Zweifelsfall Ihren Anwalt für Trading-Angelegenheiten kontaktieren.

Nehmen Sie sich in acht vor Steuerzahlungen

Wenn Sie in den Handel mit Kryptowährungen einsteigen, sollten Sie vorsichtig sein und sich vor Betrugsmaschen mit Steuern schützen. Eines der Warnsignale, auf die Sie achten sollten, ist die Forderung nach einer Steuerzahlung durch Ihren Broker bei einer Auszahlung. Dies ist ein klares Indiz dafür, dass Sie möglicherweise einem betrügerischen Broker aufgelauert sind.

Im Allgemeinen gibt es keine ausländische Steuer, die direkt an den Broker oder die Trading-Plattform gezahlt werden muss, damit Sie Ihre Auszahlungen erhalten. Dies ist ein Trick, um Sie dazu zu bringen, mehr Geld zu investieren als das regulär geforderte Investment. Die Forderung nach einer Steuerzahlung ist in der Regel eine Taktik, um Sie unter Druck zu setzen. Sie sollen glauben, dass Sie bereits in der Steuerschuld des Landes stehen, in dem die Trading-Plattform angeblich ansässig ist.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es Kapitalertragssteuern für ausländische Investitionen gibt, aber diese Steuern werden von dem Land eingezogen, in dem Sie ansässig sind und nicht vom Broker. Über Ihren Anwalt haben Sie die Möglichkeit, sich über gängige Steuergesetze in Ihrem Land und in diesem Bereich zu informieren. Damit garantieren Sie zu keiner Zeit unnötige Steuerzahlungen an externe Broker zu tätigen. Bei einer Forderung nach einer Steuerzahlung gilt es misstrauisch zu werden und weitere Nachforschungen anstellen. Bevor Sie weitere Investitionen tätigen, ist es ratsam, sich erneut über den Broker zu informieren. Womöglich ist Ihnen zuvor ein wichtiges Detail entfallen, dass auf eine betrügerische Seite hinwies.

Bei Betrug die richtigen Schritte einleiten

Schritt 1: Aktiv werden und schnell handeln

Wenn Sie Opfer eines betrügerischen Online-Trading-Brokers geworden sind, sollten Sie die Zügel nicht selbst weiter in die Hand nehmen. Der Schlüssel zum Erfolg in dieser Situation ist es, schnell zu handeln und die richtigen Schritte durch einen Rechtsanwalt einzuleiten.

In diesem Fall ist es ratsam, sich an einen Anwalt zu wenden, welcher sich auf Online-Anlagebetrug spezialisiert hat. Dieser liefert Ihnen umfangreiche Unterstützung und Beratung dank seiner Fachexpertise.

Schritt 2: Bei Trading-Betrug einen Anwalt kontaktieren

Eine spezialisierte Anwaltskanzlei bietet Ihnen fundierte Unterstützung und kompetente Beratung bei der Umsetzung Ihrer Ansprüche gegen betrügerische Trading-Plattformen an.

In der Regel haben Sie die Chance, einem persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch beizuwohnen und alle notwendigen Schritte über die Kanzlei für Ihre Erfolgsaussichten kennenzulernen. Diese arbeitet eng mit Ermittlungsbehörden zusammen, damit Konten rechtzeitig blockiert und eingefroren werden können.

Schritt 3: Meldung bei der Bundesanstalt für Finanzaufsicht

Im nächsten Schritt wird der Anlagebetrug über die Bundesanstalt für Finanzaufsicht gemeldet. Ebenso werden weitere Behörden über das Vergehen informiert und es wird versucht, Möglichkeiten für Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Ihr Anwalt kümmert sich um strafrechtliche Aspekte in Hinblick auf den Kapitalanlagebetrug und vertritt Sie in derartigen Rechtsangelegenheiten, um Ihre Anforderungen effektiv und gewinnbringend durchzusetzen.

Je mehr Geschädigte Fälle unter selber Betrugsmasche melden, umso höher ist die Ermittlungsbereitschaft bei den Behörden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie nach Möglichkeit auf Ihren Vorfall aufmerksam machen, um noch mehr potenzielle Betroffene zu finden. Durch gezielte Maßnahmen und Erfahrung verhilft Ihr Rechtsanwalt Ihnen im Anschluss, den Tätern auf die Spur zu kommen und eingefahrene Gewinne zurückzuholen.

Schritt 4: Prüfung auf Schadenersatz bei der Bank

Ihr Anwalt prüft zudem, ob sie von beteiligten Banken Schadenersatz erhalten. Diese versäumen es oftmals, die Geldflüsse des Kontoinhabers zu überprüfen und verpflichten sich somit zum Ersatz oder Teilersatz des entstandenen Schadens. In der Vergangenheit konnten Kanzleien bereits Zahlungen von beteiligten Banken an Betroffene erwirken.

Trading-Betrug: Anwalt finden und profitieren

Für Sie als Opfer ist es wichtig, schnell zu handeln. Sollten Sie deshalb glauben, Opfer eines Trading-Betrugs geworden zu sein, warten Sie nicht länger. Ein erfahrener Anwalt für Trading-Betrug kann Ihnen dabei helfen, alle rechtliche Schritte einzuleiten und Schadensersatz für den finanziellen Verlust zu fordern.

Wenn Sie in den florierenden Markt des Krypto- oder Online-Tradings investieren, recherchieren Sie gründlich über die Handelsplattform und den jeweiligen Broker. Bevor Sie ein Investment tätigen, sollten Sie stets sicher sein, dass es sich um eine legale und seriöse Plattform handelt.

Haben Sie Zweifel oder sind bereits Opfer eines Finanzbetrugs im Trading-Sektor geworden, kontaktieren Sie mich auf thomas-feil.de. Ich bin Ihr Rechtsexperte, wenn Sie Betroffener eines betrügerischen Brokers geworden sind und jetzt rechtliche Hilfe benötigen. Ich sichere Ihren Rechtsbeistand und stehe Ihnen mit meinem Expertenrat zur Seite. Damit befinden Sie sich auf einem sicheren Weg, abseits des trügerischen Investments-Spiels.

Rechtsanwalt Thomas Feil
Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht
Ihr Spezialist bei Trading-Betrug
Anfrage über Kontaktformular
Leave this field blank
https://
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner