Was dürfen Arbeitnehmer in Social-Media-Netzwerken posten?

Guten Tag, meine Damen und Herren. Als Fachanwalt für IT-Recht berate ich häufig Unternehmen und Arbeitnehmer im Umgang mit den vielfältigen rechtlichen Fragestellungen, die sich aus der Nutzung von Social-Media-Netzwerken ergeben. Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist: „Was dürfen Arbeitnehmer eigentlich in sozialen Netzwerken posten?“ In diesem Beitrag möchte ich Licht ins Dunkel bringen und einige wertvolle Hinweise aus der juristischen Praxis geben.

Grundlagen: Meinungsfreiheit vs. Arbeitsvertrag

Meinungsfreiheit als Grundrecht

In einer Demokratie wie Deutschland ist die Meinungsfreiheit ein hohes Gut und durch das Grundgesetz geschützt. Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern und zu verbreiten. Doch wie so oft im Recht gibt es auch hier Einschränkungen.

Grenzen im Arbeitsverhältnis

Das Arbeitsverhältnis bringt für den Arbeitnehmer nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten mit sich. Eine dieser Pflichten ist die sogenannte „Treuepflicht“ gegenüber dem Arbeitgeber. Diese Pflicht begrenzt unter Umständen die Meinungsfreiheit des Arbeitnehmers.

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Gesetzliche Grenzen

Die Meinungsfreiheit ist kein Freibrief, um alles zu sagen oder zu schreiben, was einem in den Sinn kommt. Sie endet dort, wo die Rechte anderer verletzt werden. Das bedeutet, dass Sie in den sozialen Medien keine strafbaren Inhalte verbreiten dürfen, wie zum Beispiel:

  • Beleidigungen
  • Verleumdungen
  • Volksverhetzung
  • Aufrufe zur Gewalt
  • Urheberrechtsverletzungen
  • Datenschutzverstöße

Wenn Sie solche Inhalte posten, machen Sie sich nicht nur strafbar, sondern riskieren auch eine Abmahnung oder eine Kündigung durch Ihren Arbeitgeber. Außerdem können Sie von den Betroffenen auf Unterlassung und Schadensersatz verklagt werden.

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Vertragliche Grenzen

Neben den gesetzlichen Grenzen müssen Sie auch die vertraglichen Grenzen beachten, die sich aus Ihrem Arbeitsvertrag oder aus einer Betriebsvereinbarung ergeben können. So kann es sein, dass Sie sich verpflichtet haben, bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten, die auch für Ihre Aktivitäten in den sozialen Medien gelten. Zum Beispiel kann es sein, dass Sie:

  • keine Betriebsgeheimnisse oder interne Informationen preisgeben dürfen
  • keine negativen Äußerungen über Ihren Arbeitgeber oder Ihre Kollegen machen dürfen
  • keine Werbung für Konkurrenzprodukte oder -unternehmen machen dürfen
  • keine Inhalte posten dürfen, die dem Ansehen oder dem Geschäftszweck Ihres Arbeitgebers schaden könnten

Wenn Sie gegen diese Regeln verstoßen, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen eine Abmahnung oder eine Kündigung aussprechen. Allerdings müssen diese Regeln klar und verständlich formuliert sein und dürfen nicht Ihre Meinungsfreiheit unverhältnismäßig einschränken.

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Betriebliche Grenzen

Schließlich müssen Sie auch die betrieblichen Grenzen beachten, die sich aus der Rücksichtnahme auf die berechtigten Interessen Ihres Arbeitgebers ergeben. Das bedeutet, dass Sie in den sozialen Medien nichts posten dürfen, was Ihrem Arbeitgeber oder Ihrem Arbeitsverhältnis ernsthaft schaden könnte. Zum Beispiel sollten Sie:

  • keine unwahren oder ehrverletzenden Behauptungen über Ihren Arbeitgeber oder Ihre Kollegen aufstellen
  • keine Kritik an Ihrem Arbeitgeber oder Ihren Kollegen üben, die beleidigend, herabsetzend oder diffamierend ist
  • keine Inhalte posten, die rassistisch, sexistisch oder diskriminierend sind
  • keine Inhalte posten, die gegen die Werte oder das Leitbild Ihres Arbeitgebers verstoßen

Wenn Sie diese Grenzen überschreiten, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen ebenfalls eine Abmahnung oder eine Kündigung erteilen. Allerdings muss er dabei immer den Einzelfall prüfen und eine Abwägung zwischen Ihrem Recht auf Meinungsfreiheit und seinem Schutzinteresse vornehmen.

Risikobereiche: Wo Arbeitnehmer vorsichtig sein sollten

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Beleidigungen und Verleumdungen

Die Meinungsfreiheit gibt niemandem das Recht, andere Menschen zu beleidigen oder falsche Tatsachenbehauptungen aufzustellen. Wer seinen Arbeitgeber oder Kollegen in sozialen Netzwerken beleidigt, muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Betriebsgeheimnisse und Datenschutz

Die Weitergabe von Betriebsgeheimnissen oder sensiblen Daten ist ein weiterer heikler Punkt. Auch hier drohen nicht nur arbeitsrechtliche, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen.

Was dürfen Arbeitnehmer posten? Politische Äußerungen

Politische Äußerungen sind grundsätzlich durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Allerdings sollten Arbeitnehmer hier Fingerspitzengefühl walten lassen, vor allem, wenn ihre Äußerungen den Arbeitgeber oder das Arbeitsumfeld direkt betreffen.

Tipps für den sicheren Umgang mit Social Media im Arbeitskontext

Privatsphäre-Einstellungen nutzen

Es empfiehlt sich, die Privatsphäre-Einstellungen des jeweiligen Netzwerks sorgfältig zu prüfen und anzupassen. Nicht alles, was man postet, muss für die gesamte Welt sichtbar sein.

Denken, dann posten

Bevor Sie etwas posten, sollten Sie kurz innehalten und überlegen: Könnte dieser Post negative Auswirkungen auf mein Arbeitsverhältnis haben? Im Zweifelsfall ist es besser, vorsichtig zu sein.

Keine Hetze oder Diskriminierung

Hetzerische, diskriminierende oder rassistische Kommentare haben in sozialen Netzwerken nichts zu suchen und können schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.

Was können Sie tun, um sich zu schützen?

Um Ärger mit Ihrem Arbeitgeber zu vermeiden, sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor Sie etwas in den sozialen Medien posten. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können:

  • Überprüfen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen und legen Sie fest, wer Ihre Beiträge sehen kann. Wenn Sie nur mit Ihren Freunden kommunizieren wollen, sollten Sie Ihre Beiträge nicht öffentlich machen.
  • Überlegen Sie sich gut, was Sie posten wollen und wie es auf andere wirken könnte. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Beitrag angemessen ist, lassen Sie ihn lieber sein oder fragen Sie jemanden um Rat.
  • Seien Sie respektvoll und fair in Ihren Äußerungen und vermeiden Sie persönliche Angriffe oder Beleidigungen. Wenn Sie Kritik äußern wollen, tun Sie dies sachlich und konstruktiv.
  • Machen Sie deutlich, dass es sich um Ihre persönliche Meinung handelt und nicht um die Ihres Arbeitgebers. Wenn Sie sich zu beruflichen Themen äußern wollen, sollten Sie einen Disclaimer verwenden, wie zum Beispiel: „Dieser Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wider und nicht die meines Arbeitgebers.“
  • Halten Sie sich an die Regeln, die Ihr Arbeitgeber für die Nutzung der sozialen Medien aufgestellt hat. Wenn Sie diese nicht kennen oder nicht verstehen, fragen Sie nach oder informieren Sie sich.
  • Seien Sie vorsichtig mit der Verwendung von Fotos oder Videos, die Ihren Arbeitgeber oder Ihre Kollegen zeigen. Holen Sie sich immer deren Einverständnis, bevor Sie diese Inhalte posten.
  • Nutzen Sie die sozialen Medien nicht während Ihrer Arbeitszeit oder mit den Geräten Ihres Arbeitgebers, es sei denn, dies ist ausdrücklich erlaubt oder erforderlich.

Fazit: „Was dürfen Arbeitnehmer posten?“

Die Nutzung von Social-Media-Netzwerken kann ein Minenfeld darstellen, wenn man als Arbeitnehmer nicht genau weiß, was erlaubt ist und was nicht. Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit findet seine Grenzen im Arbeitsverhältnis und im gesetzlichen Rahmen. Ein bewusster und verantwortungsvoller Umgang mit sozialen Medien ist daher unerlässlich.

In der Quelle von Monster.de finden Sie weitere hilfreiche Informationen zum Thema. Dort wird ebenfalls betont, wie wichtig die Balance zwischen Meinungsfreiheit und den Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis ist.

Ich hoffe, dieser Beitrag konnte Ihnen einige hilfreiche Anhaltspunkte bieten. Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen als Fachanwalt für IT-Recht natürlich gerne zur Verfügung.

Für eine individuelle Beratung können Sie mich jederzeit kontaktieren. Es ist besser, im Vorfeld klare Verhältnisse zu schaffen, als später mit unangenehmen arbeitsrechtlichen Konsequenzen konfrontiert zu werden.

Ich wünsche Ihnen einen verantwortungsbewussten und sicheren Umgang mit Social-Media-Netzwerken.

Ihr Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner