Festgeldbetrug: Wie Sie Ihr Geld zurückfordern und sich schützen können

Bei der Investition in Festgeld vertrauen viele Menschen darauf, dass ihr Geld sicher und fest angelegt ist. Doch in der heutigen Zeit, in der digitale Technologien dominieren, sind auch solche Investitionen vor Betrügern nicht sicher. Als Fachanwalt für IT-Recht habe ich in meiner Praxis zahlreiche Fälle von Festgeldbetrug erlebt und möchte Sie hier informieren und beraten.

Update 2023 – Auch der NDR warnt vor Festgeldbetrug

Der Beitrag des NDR warnt vor Betrug bei Festgeld-Angeboten. Verbrecher geben sich als Spezialisten für die Vermittlung von Festgeld-Angeboten aus, um von den gestiegenen Zinsen für Tages- und Festgeld zu profitieren. Sie geben vor, gute Festgeldangebote zu vermitteln, die im Vergleich zu Angeboten seriöser Kreditinstitute oder Vermittlungsportale sehr gut sind, aber nicht utopisch. Sie nutzen täuschend echt wirkende Antragsformulare vermeintlicher Partnerbanken oder leiten Verbraucher online zu einem (gefälschten) Eröffnungsantrag, der sich scheinbar auf der Webseite der Partnerbank befindet. Nach einer Überweisung bricht schnell jeder Kontakt ab. Das Geld fließt nur in die Taschen der Kriminellen. Die Partnerbanken wissen ihrerseits in aller Regel nichts von einer Kooperation mit den scheinbaren Festgeld-Vermittlern. Es ist wichtig, dass man sich schon vorher gründlich informiert, ob die Webportale oder Beratungsfirmen seriös sind. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt ebenfalls vor betrügerischen Geldanlagen im Festgeldbereich. Wenn man betroffen ist, gibt es konkrete rechtliche Wege, wie man im Schadensfall gegen solche Betrügereien vorgehen und sein Geld zurückholen kann.

Was ist Festgeldbetrug?

Festgeldbetrug bezieht sich auf betrügerische Handlungen, bei denen Anleger getäuscht werden, ihr Geld in Festgeldkonten oder -anlagen zu investieren, die entweder nicht wirklich existieren oder bei denen die versprochenen Konditionen und Renditen nicht eingehalten werden. Dabei können verschiedene Methoden zum Einsatz kommen:

  1. Falsche Versprechungen: Betrüger können überdurchschnittlich hohe Zinsen versprechen, um Investoren anzulocken. Wenn die Renditen zu gut erscheinen, um wahr zu sein, sind sie es oft auch.
  2. Nicht existierende Banken oder Finanzinstitute: Betrüger können vorgeben, legitime Banken oder Finanzinstitute zu sein, um Gelder von Investoren zu sammeln. Sie könnten sogar gefälschte Websites und Marketingmaterialien erstellen, um ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern.
  3. Versteckte Gebühren oder Klauseln: Selbst wenn das Festgeldkonto real ist, könnten Betrüger versuchen, Investoren durch versteckte Gebühren oder ungünstige Klauseln im Kleingedruckten zu täuschen.
  4. Nichtauszahlung: In einigen Fällen zahlen die betrügerischen Anbieter das investierte Geld oder die versprochenen Zinsen nicht zurück.
  5. Phishing und Online-Betrug: Betrüger könnten versuchen, an persönliche Informationen und Bankdaten von Investoren zu gelangen, indem sie sich als legitime Banken oder Finanzinstitute ausgeben.

Um sich vor Festgeldbetrug zu schützen, ist es wichtig, immer gründlich zu recherchieren, bevor man Geld investiert, und bei Unsicherheiten oder zu guten Angeboten immer einen zweiten Blick zu riskieren oder einen Fachmann zu konsultieren.

Update Festgeldbetrug 2023

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt vor dem Anbieter Visbeker (visbeker.de), der angeblich Festgeldanlagen mit Einlagensicherung vertreibt. in der Veröffentlichung der BaFin heißt es:

Nach derzeitigen Erkenntnissen betreibt der in Wildeshausen ansässige Nils Christian Christiansen dort ohne Erlaubnis Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen. Konkret vermittelt er Tagesgeld- und Festgeldanlagen bei Banken in Großbritannien.

https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2023/meldung_2023_17_11_visbeker.html

Auf keinen Fall sollten Sie bei Visbeker (visbeker.de) Geld anlegen oder Geld zahlen.

Ich warne vor dem Anbieter Ripplewood Equity (ripplewood-equity.com und ripplewoodequity.com). Es besteht ein massiver Verdacht des Festgeldbetruges. Und es besteht eine Verwechselungsgefahr, da es einen seriösen Anbieter mit dem Namen „Ripplewood“ gibt!

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat eine Warnung bezüglich der Website nexuscap.net veröffentlicht. Sie ermittelt gegen die unbekannten Betreiber dieser Website wegen des Verdachts, unerlaubte Finanz- und Wertpapierdienstleistungen anzubieten.

Die Betreiber kontaktieren Verbraucherinnen und Verbraucher unaufgefordert per E-Mail und Telefon, um Festgeldangebote zu unterbreiten, und geben eine Geschäftsadresse in München an. In Deutschland ist für derartige Dienstleistungen eine Erlaubnis der BaFin erforderlich. Die BaFin, das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter raten Verbrauchern, bei Online-Geldanlagen vorsichtig zu sein und Betrugsversuche zu erkennen.

Über die Internetseite myecovest.com bietet die Firma Ecovest angeblich attraktive Zinsen für Festgeld an. Leider ist dieses Angebot ein Betrug. Im Impressum ist als betreiber der Webseite die Firma Eco Invest SAS genannt, die angeblich Ihren Firmensitz in der Schweiz hat.

Betroffene berichte mir, dass der Anbieter Zins-Meister (zins-meister.com) leider ein Festgeldbetrug ist. Sie sollten bei zins-meister.com kein Geld anlegen. Gen unterstütze ich Betroffene, wenn Sie gegen zins-meister.com vorgehen wollen.

Zins Globus (zinsglobus.com)  ist auch ein Festgeldbetrug. Der Anbieter Zins Globus veranlasst weder eine Zinsausschüttung, noch die Auszahlung der Einlagesumme. 

Die Stiftung Warentest warnt vor dem Anbieter iB-EX Bank. Sie sollten bei iB-EX Bank kein Geld anlegen. Es liegt ein Festgeldbetrug vor. Mittlerweile ist die Domain ib-ex.com, unter der die betrügerischen Angebote veröffentlicht wurden, schon abgeschaltet. Gern helfe ich Betroffenen, Ihr Geld wiederzuholen.

Der Anbieter Clariden Asset Management ist betrügerisch unterwegs und bietet angeblich sichere Festgeldanlagen. Die Webseite ist noch erreichbar. Sie sollten bei claridenasset.com kein Geld anlegen. Betrugsverdacht!

Die Stiftung Warentest warnt vor dem Anbieter bel-finanz.de. Der Anbieter ist mit seiner Internetseite noch aktiv. Es droht ein Totalverlust Ihrer Gelder wegen Festgeldbetrug!

Der Anbieter spar-anlagen.com/ ist unseriös und möglicherweise ein Betrug. Mir liegen entsprechende Informationen vor.

Bei der Einlagenkompass liegt ein Festgeldbetrug vor. Ich helfe Ihnen, wenn Sie dort Geld verloren haben.

Der Anbieter Zins Doktor (zins-doktor.de) steht im Verdacht, mit der Anlage von Festgeldern zu betrügen. Suchen Sie lieber einen seriösen Anbieter.

Die Stiftung Warentest warnt vor dem Anbieter weltweit-beratung.de. Der Anbieter ist mit seiner Internetseite noch aktiv. Sie sollten bei weltweit-beratung.de kein Geld anlegen. Festgeldbetrug!

Typische Anzeichen für Festgeldbetrug

Festgeldbetrug kann gravierende finanzielle Verluste zur Folge haben. Daher ist es wichtig, die typischen Anzeichen und Warnsignale zu kennen, um solchen Betrügereien zuvorzukommen. Hier sind einige der häufigsten Indikatoren für Festgeldbetrug:

  1. Überdurchschnittlich hohe Zinsversprechen: Wenn Ihnen Zinssätze angeboten werden, die weit über dem aktuellen Marktniveau liegen, sollten Sie misstrauisch werden. Solche überdurchschnittlich hohen Renditen dienen oft als Lockmittel für ahnungslose Anleger.
  2. Drängen auf schnelle Entscheidung: Betrüger versuchen häufig, potenzielle Opfer zu drängen, indem sie behaupten, dass das Angebot nur für kurze Zeit verfügbar ist oder nur für eine begrenzte Anzahl von Anlegern.
  3. Unklare Geschäftsbedingungen: Wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Festgeldangebots unklar sind, wichtige Informationen fehlen oder es versteckte Klauseln gibt, könnte dies ein Zeichen für Betrug sein.
  4. Unprofessionelle Webpräsenz: Achten Sie auf schlecht gestaltete Websites, Tippfehler, fehlende Kontaktinformationen oder fehlende Sicherheitszertifikate.
  5. Fehlende Transparenz: Seriöse Anbieter sind in der Regel transparent in Bezug auf ihre Geschäftspraktiken, Gebühren und andere relevante Informationen. Wenn ein Anbieter zögert, solche Informationen bereitzustellen, sollten Sie vorsichtig sein.
  6. Fehlende Regulierung: Überprüfen Sie, ob der Anbieter von einer anerkannten Finanzaufsichtsbehörde reguliert wird. Fehlt eine solche Regulierung, könnte dies ein Warnzeichen sein.
  7. Zu aggressive Werbung: Einige Betrüger nutzen aggressive Werbemethoden, um Anleger zu gewinnen, darunter unaufgeforderte Anrufe, E-Mails oder andere Formen des Direktmarketings.
  8. Unbekannte oder neu gegründete Banken: Wenn das Geldinstitut, das das Festgeldangebot macht, in der Finanzwelt weitgehend unbekannt ist oder gerade erst gegründet wurde, sollten Sie vorsichtig sein.
  9. Fehlende oder falsche Kontaktinformationen: Betrügerische Anbieter stellen oft keine legitimen Kontaktinformationen zur Verfügung oder verwenden falsche Adressen und Telefonnummern.
  10. Hohe Gebühren oder Kosten: Einige Betrugsmodelle basieren darauf, den Anlegern hohe Gebühren oder Kosten für den Zugang zu ihren Investitionen oder für den Rückzug ihrer Gelder aufzuerlegen.

Um sich vor Festgeldbetrug zu schützen, ist es immer ratsam, gründlich zu recherchieren, Bewertungen und Meinungen anderer Kunden zu lesen.

Was können Sie tun, wenn Sie Opfer von Festgeldbetrug geworden sind?

Wenn Sie vermuten, Opfer von Festgeldbetrug geworden zu sein, ist rasches Handeln von entscheidender Bedeutung, um mögliche Schäden zu begrenzen und Ihr Geld zurückzubekommen. Hier sind einige Schritte, die Sie befolgen sollten:

  1. Kontaktieren Sie sofort Ihre Bank: Informieren Sie Ihr Geldinstitut umgehend über den Vorfall. In manchen Fällen können Banken Transaktionen stoppen oder sogar rückgängig machen, wenn sie frühzeitig informiert werden.
  2. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei: Gehen Sie zur nächstgelegenen Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige wegen Betrugs. Halten Sie alle relevanten Unterlagen und Beweise bereit, um den Sachverhalt detailliert darzustellen.
  3. Konsultieren Sie einen Anwalt: Ein Fachanwalt für IT-Recht kann Sie hinsichtlich Ihrer Rechte und der besten Vorgehensweise beraten. Er kann Ihnen auch dabei helfen, Schadensersatzansprüche geltend zu machen oder andere rechtliche Schritte einzuleiten.
  4. Dokumentieren Sie alles: Sammeln und sichern Sie alle Dokumente, E-Mails, Korrespondenz und andere Beweismittel, die im Zusammenhang mit der betrügerischen Festgeldanlage stehen. Diese können für rechtliche Schritte und zur Untermauerung Ihres Falles von Bedeutung sein.
  5. Informieren Sie die zuständige Finanzaufsicht: Je nach Land und Region gibt es verschiedene Aufsichtsbehörden für den Finanzsektor. Informieren Sie die zuständige Behörde über den Vorfall. Diese kann in manchen Fällen ebenfalls Ermittlungen aufnehmen.
  6. Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge: Um sicherzustellen, dass Ihre Identität nicht missbraucht wurde, sollten Sie Ihre Kontoauszüge regelmäßig überprüfen. Achten Sie auf verdächtige Aktivitäten oder unbekannte Konten.
  7. Kommunikation: Vermeiden Sie weitere Kommunikation mit den Betrügern. Sollten diese weiterhin Kontakt zu Ihnen suchen, leiten Sie alle Informationen an die Polizei und Ihren Anwalt weiter.
  8. Schuldenberatung: Wenn Sie durch den Betrug in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, kann es hilfreich sein, eine Schuldenberatungsstelle aufzusuchen, um Unterstützung und Beratung zu erhalten.

Während es nach einem Betrug natürlich schwerfallen kann, optimistisch zu bleiben, ist es wichtig, proaktiv zu handeln und alle verfügbaren Ressourcen zu nutzen, um Ihr Geld zurückzubekommen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Es gibt viele Fälle, in denen Opfer von Betrug erfolgreich Entschädigungen erhalten haben, insbesondere wenn sie schnell gehandelt und sich professionelle Hilfe gesucht haben.

Wie kann Ihnen ein Fachanwalt für IT-Recht bei Festgeldbetrug helfen?

Ein Fachanwalt für IT-Recht ist auf rechtliche Fragestellungen im Bereich der Informationstechnologie spezialisiert. Zwar ist der Festgeldbetrug primär ein Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts, doch in Zeiten der Digitalisierung und des Online-Bankings können sich Überschneidungen mit dem IT-Recht ergeben.

Hier sind einige Gründe, warum die Beauftragung eines Fachanwalts für IT-Recht im Falle von Festgeldbetrug sinnvoll sein könnte:

1. Festgeldbetrug – Digitale Spuren verfolgen

Betrüger nutzen oft das Internet und digitale Plattformen, um ihre Opfer zu täuschen. Ein IT-Rechtsexperte kann helfen, digitale Spuren zu identifizieren und die notwendigen Beweismittel zu sichern.

2. Datenschutzverletzungen

Wenn Ihre persönlichen Daten im Rahmen des Betrugs missbraucht wurden, kann ein IT-Rechtsexperte prüfen, ob Datenschutzgesetze verletzt wurden und wie Sie dagegen vorgehen können.

3. Technische Expertise

Ein Fachanwalt für IT-Recht hat oft ein tieferes technisches Verständnis und kann daher besser beurteilen, wie Betrüger vorgegangen sein könnten, insbesondere wenn technische Manipulationen oder Hacks im Spiel waren.

4. Phishing und andere Online-Betrugsmethoden

Viele Betrugsfälle im Bereich Festgeld geschehen über Phishing-E-Mails oder gefälschte Websites. Ein IT-Rechtsexperte kann dabei helfen, solche Fälle zu identifizieren und rechtlich dagegen vorzugehen.

5. Zusammenarbeit mit IT-Forensikern

In komplexen Fällen kann es notwendig sein, IT-Forensiker zu konsultieren, um digitale Beweismittel zu sichern und zu analysieren. Ein Fachanwalt für IT-Recht hat oft Kontakte zu solchen Experten und kann eine solche Zusammenarbeit koordinieren.

6. Beratung hinsichtlich digitaler Sicherheitsmaßnahmen

Neben der rechtlichen Beratung kann ein Fachanwalt für IT-Recht auch Ratschläge geben, wie Sie sich in der digitalen Welt besser schützen können, um zukünftigen Betrugsversuchen vorzubeugen.

7. Verbindung von IT-Recht und Bankrecht

In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, sowohl das IT-Recht als auch das Bankrecht zu berücksichtigen, insbesondere wenn der Betrug über digitale Kanäle erfolgt ist. Ein Fachanwalt für IT-Recht, der auch im Bankrecht versiert ist, kann hier eine wertvolle Unterstützung sein.

Wenn Sie Opfer eines Festgeldbetrugs geworden sind, besonders wenn dieser online oder über digitale Medien erfolgte, kann ein Fachanwalt für IT-Recht eine wertvolle Ressource sein. Seine Expertise kann dazu beitragen, den Betrügern auf die Schliche zu kommen, Ihr Geld zurückzuerlangen und Ihre digitalen Rechte zu wahren.

Wie können Sie sich vor Festgeldbetrug schützen? 10 Tipps

Sich vor Festgeldbetrug zu schützen ist essentiell, um finanzielle Verluste und Enttäuschungen zu vermeiden. Hier sind einige Empfehlungen und Tipps, um sich vor solchen Betrügereien zu schützen:

1. Recherche und Informationsbeschaffung

Informieren Sie sich ausführlich über das Geldinstitut oder den Anbieter, bevor Sie investieren. Ein seriöser Anbieter hat in der Regel viele Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden.

2. Vergleichen Sie Zinssätze

Wenn ein Anbieter Zinsen anbietet, die deutlich über dem Marktdurchschnitt liegen, sollten Sie vorsichtig sein. Vergleichen Sie die angebotenen Zinsen mit denen anderer Banken und Anbieter.

3. Achten Sie auf offizielle Regulierungen

Prüfen Sie, ob das Geldinstitut von einer anerkannten Finanzaufsichtsbehörde reguliert wird. In Deutschland wäre das beispielsweise die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

4. Festgeldbetrug – Lesen Sie das Kleingedruckte

Bevor Sie sich für ein Festgeldkonto entscheiden, sollten Sie alle Vertragsbedingungen und das Kleingedruckte sorgfältig durchlesen. Achten Sie auf versteckte Gebühren und Klauseln.

5. Vermeiden Sie Druck

Ein seriöser Anbieter wird Sie nie drängen, schnell zu investieren. Wenn Sie sich unter Druck gesetzt fühlen, ist das ein Warnsignal.

6. Sicherheit der Webseite

Wenn Sie online investieren möchten, überprüfen Sie, ob die Website des Anbieters sicher ist. Eine HTTPS-Adresse und ein Sicherheitszertifikat sind dabei gute Anzeichen.

7. Festgeldbetrug – Zweifelhaften Kommunikationswegen misstrauen

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie unaufgefordert Angebote über E-Mail, Telefon oder Social Media erhalten. Überprüfen Sie die Legitimität solcher Angebote.

8. Persönliche Daten schützen

Geben Sie Ihre persönlichen oder finanziellen Daten niemals an unbekannte oder nicht verifizierte Quellen weiter.

9. Beratung suchen

Wenn Sie sich unsicher sind, konsultieren Sie einen Finanzberater oder Anwalt. Diese können Ihnen helfen, das Angebot zu beurteilen und Sie über mögliche Risiken aufklären.

10. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl

Wenn Ihnen etwas am Angebot „zu gut um wahr zu sein“ erscheint oder Sie ein ungutes Gefühl haben, sollten Sie Abstand nehmen und weitere Nachforschungen anstellen.

Vorbeugung ist der beste Schutz vor Festgeldbetrug. Mit einer sorgfältigen Recherche, einem kritischen Blick auf Angebote und der Einholung von Expertenmeinungen können Sie sich effektiv gegen potenzielle Betrüger schützen und sichergehen, dass Ihre Investitionen sicher sind.

Fazit Festgeldbetrug

Festgeldbetrug kann gravierende finanzielle Folgen haben. Doch mit der richtigen Vorsicht und dem Wissen um typische Warnzeichen können Sie sich effektiv schützen. Sollten Sie dennoch betroffen sein, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Als Ihr beratender Fachanwalt stehe ich Ihnen in solchen Fällen gerne zur Seite.

Ich versichere Ihnen eine vertrauensvolle Atmosphäre, kompetente und schnelle Sachbearbeitung sowie Verschwiegenheit und Diskretion.

Jetzt Hilfe vom Anwalt holen als Reaktion auf einen Festgeldbetrug

Rechtsanwalt Thomas Feil
Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht
Ihr Spezialist bei einem Festgeldbetrug

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner